BAW Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein

Wir sind eine Gruppe fluglärmgeschädigter Bürger/Innen, die den stetig steigenden, unnötigen und krank machenden Fluglärmpegel nicht länger hinnehmen wollen. Nach neuster Studie sind 234.000 Hamburger von Fluglärm betroffen. Infos zu aktuellen Aktionen und Terminen.
__________________________________

Foto: Julien Christ, pixelio.de / BAW-Diagramm Zahlen, Flughafen Hamburg

Das Verspätungsdesaster am Flughafen Hamburg nimmt kein Ende

.... Aus der aktuellen Statistik der Verspätungsgründe des Hamburger Flughafens ergibt sich, dass 51 Prozent der Verspätungen auf Planungsfehler in der Tagesrotation zurückzuführen sind. ...

__________________________________

Foto: Chris Sigrist, pixelio.de

Halbjahresbilanz: 20.000 mal NEIN! zu Fluglärm – BAW fordert Sofortmaßnahme zur Reduzierung des nächtlichen Fluglärms

.... Es gibt keinen Tag an dem die bestehenden Regeln zum Schutz der Bevölkerung vor unzumutbaren Fluglärm eingehalten werden. Regelkonformes Verhalten ist nur noch die absolute Ausnahme. ...

__________________________________

Knechten für die Billigflieger: Prekäre Arbeitsbedingungen am Flughafen

Der Hamburger Flughafen zählt sich gerne zu den modernsten in Europa. Die Realität sieht jedoch deutlich anders aus. „Die Arbeitsbedingungen der Logistikmitarbeiter erinnern in Teilen an einen mittelalterlichen Bergbau.

__________________________________

Die FLSK (Fluglärmschutzkommission Hamburg) hat in der 221. festgestellt:

+++ Realmessungen der Fluglärmkontur an den Flugzeugen bestätigen die steigenden Lärmpegel durch die mit mehr Passagieren und Fracht besetzten Maschinen. +++

__________________________________

Foto: Hamburg, Finkenwerder, Werkgelände EADS-wikipedia + Logo GRÜNE, Wikipedia

Unternehmens-PR durch Hamburger Abgeordnete:
Initiative fordert ein Ende der Wallfahrten zum Flughafen

Das Kuscheln von Politikern der GRÜNEN mit dem Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus wirft ein seltsames Licht auf die Ökopartei, auch vor dem Hintergrund der bekannten massiven Klimaschädlichkeit des Luftverkehrs. Doch auch im Kleinen findet eine fragwürdige Lobbyarbeit der Luftverkehrswirtschaft in Hamburg statt.

 

Lesen Sie mehr …

__________________________________

NordNordWest - wikipedia.org

Senat opfert Fluglärmbetroffene den Billigfliegern

... Gemeinsame Erklärung der Bürgerinitiativen und Vereine zum Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm und Flugdreck in Hamburg und Schleswig-Holstein ...

 

Lesen Sie mehr …

__________________________________

Neuere Erkenntnisse zur Lärmwahrnehmung

Bei 65 dB(A) Dauerschallpegel fühlen sich von Straßen- und Schienenlärm lediglich 25 % der Befragten stark oder äußerst lärmbelästigt. Der gleiche Schalldruck von Flugverkehr ausgehend, führt aber zu einem Betroffenheitsanteil von 95 % der Befragten. Umgekehrt darf der Fluglärm-Dauerschallpegel nur 42 dB(A) betragen, um einen vergleichbaren Betroffenheitsanteil von 25 % der Befragten zu verursachen.

Fazit: Fluglärm ist bzgl. der wahrgenommenen Belastung wesentlich kritischer zu werten als Straßen- und Schienenlärm.

__________________________________

Foto: Urs Flükiger_pixelio.de

Hamburg auf direktem Weg zum Ramschflughafen

Ganzseitig berichtet das Hamburger Abendblatt (HA) in seiner Ausgabe vom Sa., den 20.02.2016, dass von derzeit 120 Direktzielen vom innerstädtischen Flughafen in Fuhlsbüttel zukünftig 75 Flugziele durch Billiganbieter bedient werden. Dies entspricht 62,5 Prozent; soweit die neutrale Berichterstattung.

Mehr lesen

 

__________________________________

Dritte unabhängige Fluglärm-Messstelle für Hamburg

In Hamburg-Lemsahl befindet sich seit kurzem eine neue qualifizierte Fluglärm-Messstelle der BAW Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein, die im Verbund des Deutschen Fluglärmdienstes e.V. (DLFD) offiziell betrieben wird.

__________________________________

__________________________________

Jetzt neu! QUARTALS-SPIEGEL - Fluglärmkennzahlen 3. Quartal 2015!

BAW Fluglärmkennzahlen 3. Quartal 2015 (pdf)

Unvermindert setzt sich der Negativtrend um den Fluglärmschutz am Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel fort. Bis zum 3. Quartal sind die Flugverkehrszahlen zum Vorjahr um +5 Prozent auf 119.009 gestiegen.

__________________________________

Einfach und effektiv: Eine formlose Beschwerde bei den Fluglärmschutzbeauftragten in Hamburg.

Wenn Sie sich gerade stark durch den Fluglärm beeinträchtigt fühlen, schreiben Sie eine formlose E-Mail z.B. an die Fluglärm(schutz)beauftragte Frau Pieroh-Joussen gudrun.pieroh-joussen@bue.hamburg.de oder an ACHTUNG NEU >> fluglaerm@bue.hamburg.de. Telefonische Fluglärmbeschwerde: 040/428402548

Newsletter der BAW bestellen

/
Neu laden
Bitte geben Sie den Schriftzug ein!
www.CleverReach.de

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Datenschutz