Aktuelle Pressemitteilungen der BAW

Verspätungen erreichen Rekordniveau

Foto: Chris Sigrist, pixelio.de

BAW mahnt: „Die Nachtruhe beginnt um 22 Uhr!“

... Bis einschließlich 31. Oktober gab es nach 23 Uhr 695 verspätete Landungen, im Vorjahr waren es 609 - der bisherige Negativrekord. Noch dramatischer entwickelt sich die Anzahl der Starts. Waren es 2016 noch 149, sind es in 2017 bereits 280 Starts ausserhalb der Betriebszeit, eine Verdoppelung. ...

Weiterlesen …

SPD schlägt ein Verspätungskontingent vor

Hamburger Senatswappen, wikipedia.org

Deckel bei max. 450 nächtlichen Starts und Landungen pro Jahr

Die gestrige Debatte in der Hamburgischen Bürgerschaft zu den Jahresberichten von Senat und Fluglärmschutzbeauftragte und der Volkspetition für ein konsequentes Nachtflugverbot zwischen 22 und 6 Uhr ergab klare Signale für mehr Fluglärmschutz insbesondere während der Nacht.

Weiterlesen …

Rückschritte beim aktiven Fluglärmschutz - Belastungssituation spitzt sich drastisch zu

Hamburger Senatswappen, wikipedia.org

Senat und Lärmschutzbeauftragte verschließen Augen und Ohren

Am Mittwoch (08.11.17) werden in der Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft die jährlichen Berichte von Senat und Fluglärmschutzbeauftragte (Drs. 21/10688) zur Entwicklung der Fluglärmsituation und zur Umsetzung des 16-Punkte-Plans zur Reduzierung der luftverkehrsbedingten Belastungen durch den Betrieb des innerstädtischen Verkehrsflughafens „Helmut Schmidt“ vorgelegt. Die Bürgerinitiativen für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein (BAW) haben mit einer umfassenden Stellungnahme auf die Berichte von Senat und Fluglärmschutzbeauftragte reagiert.

... Trotz Zusagen an die betroffenen Bürgerinnen und Bürger in den An- und Abflugschneisen, dass etwas getan wird, um die unhaltbaren luftverkehrsbedingten Belastungen zu verringern, steigen die relevanten Belastungskennzahlen seit 2014 immer
weiter an. ...

Weiterlesen …

 Sie können sich hier durch die Archiv-Seiten der letzten Pressemeldungen klicken.

Das Archiv der Pressemeldungen von Mai 2014 bis Juni 2015 finden Sie hier: BAW-Pressemeldungen 2014-2105