BAW-Downloads

___________________________________________

Fluglärmschutzaktionsplanung (FLAP) 2015

Fluglärm: Vermeiden, Vermindern, Begrenzen, Ausgleichen   BAW FLAP (pdf)

Der Betrieb des innerstädtischen Großflughafens Hamburg-Fuhlsbüttel führt zu erheblichen Lärmbelastungen bei der betroffenen Bevölkerung. Einvernehmliches oberstes Ziel aller Verantwortlichen (Deutsche Flugsicherung, Fluglinien, Piloten, Flughafenbetreiber, Lärmschutzbeauftragte sowie der Politik und Behörden) muss daher sein, die gesundheitsgefährdenden Lärmbelastungen so gering wie irgend möglich zu halten. Vermeidbarer Fluglärm ist unzumutbar; der Prämisse „Sicherheit“ und „Lärmschutz“ vor „Gewinnmaximierung“ ist Tag und Nacht unstreitig zu folgen.

___________________________________________

Vorträge

Vortrag Initiativkreis Fluglärm Hamburg & Schleswig-Holstein

Folgen des quantitativen Wachstums am innerstädtisch gelegenen Verkehrsflughafen „Helmut Schmidt“ für die Bevölkerung.  Vortrag Fluglärmallianz (pdf)

BAW-Vortrag Deutscher Fluglärmdienst (unabhängige Messstellen)

Informationen zum DFLD: Unabhängige, qualifizierte Erhebung, Auswertung und Speicherung von Fluglärmmesswerten und deren Veröffentlichung.  BAW-Vortrag DFLD-Fluglärmmessungen / -Auswertung Hamburg (pdf)

BAW-Vortrag von der Diskussionsveranstaltung DIE LINKE, Ortsverband Alstertal Walddörfer (SC Poppenbüttel, 05.07.2016)

Es geht um die aktuellen Aspekte des Luftverkehrs in Hamburg, den hohen Belastungsgrad der Bevölkerung, die völlig veraltete Genehmigungslage des Flughafens, den zu geringen Schutz der Bevölkerung, der Nutzen des Flugverkehrs wesentlich geringer ist als die Lasten durch Fluglärm und Flugdreck, Auswertungen und Zahlen zur Zunahme der Lärmpegel, die Möglichkeiten der Betroffenen und wie sich ein stadtverträglicher Flughafen gestalten lässt:  BAW-Vortrag Fluglärm und Luftschadstoffe in Hamburg (pdf)


Vortrag zur FLSK-Fragestunde im Kreis Stormarn, Bargteheide am 02. Juni 2016 – "vermeinden! vermindern! begrenzen! ausgleichen!"

Fliegen von und nach Hamburg. Mehr als 90% der Flugziele liegen südlich von Hamburg! Jedoch werden 75% der Flug- bewegungen über den Nordosten oder den Nordwesten abgewickelt! 259 Flugziele: davon 15 % der Ziele < 500 km. Bestehender Missstand: Auf dicht besiedelte Ortschaften wird bei den An- und Abflügen keine Rücksicht genommen! BAW-Vortrag zur FLSK-Fragestunde im Kreis Stormarn (pdf)


Vortrag vom 3. BAW Fluglärmschutzdialog (Heinrich-Heine-Gymnasium, 23.09.2015)

Wer die Vorteile eines innerstädtischen Flughafens nutzen will, muss die Nachteile vollumfänglich akzeptieren, d.h. besondere Rücksicht auf die vom Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger nehmen!   Vortrag 3. BAW Fluglärmschutzdialog (pdf)


Vortrag Fluglärm im Kreis Stormarn – "vermeinden! vermindern! begrenzen! ausgleichen!"

Ausgangslage:
Der Hamburger Flughafen wird als ein öffentliches Unternehmen als Teil des norddeutschen Luftverkehrs- konzeptes kommerziell durch die Flughafen Hamburg GmbH betrieben. Haupteigentümer der Flughafen Hamburg GmbH ist die Freie und Hansestadt Hamburg, vertreten durch die Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH (HGV).
Aufgabe der HGV ist die Durchsetzung der vom Hamburger Senat vorgegebenen Ziele unter Beachtung öffentlicher Interessen (Wohl der Allgemeinheit). BAW-Vortrag Fluglärm im Kreis Stormarn (pdf)


___________________________________________

BAW-Quartals-Spiegel / Fluglärmkennzahlen

Fluglärmkennzahlen Jahresbericht 2015!   folgt in Kürze

Fluglärmkennzahlen 3. Quartal 2015!   
BAW Fluglärmkennzahlen 3. Quartal 2015 (pdf)

Fluglärmkennzahlen 2. Quartal 2015!    BAW-Quartals-Spiegel 2. Quartal 2015 (pdf)

Fluglärmkennzahlen 1. Quartal 2015!    BAW-Quartals-Spiegel 1. Quartal 2015 (pdf)

___________________________________________

BAW-Pressemeldungen

Alle Pressemeldungen finden Sie im Pressebereich auf der Seite BAW-Pressemitteilungen.