Was treibt uns an?

Jede Tonne Kohlendioxid, die bei der Verbrennung von Kerosin entsteht, schadet dem Klima dreifach. Während 80 % der Menschen auf unserer Erde nicht fliegen, belasten die verbleibenden 20 % den Planeten mit ihrem Mobilitätsverhalten weit überproportional.

Außerdem rauben Fluglärm und Flugdreck in den An- und Abflugschneisen sowie im Nahbereich der Flughäfen den dort lebenden Menschen gesunde Lebensjahre und führen dazu, dass die Kinder und Jugendlichen dort schlechter lernen können.

Alles tragende Gründe dafür, den Luftverkehr nachhaltig zu reduzieren. Dafür setzt sich die BAW HH|SH ein. Unterstützen Sie uns!

Wir brauchen einen gerechten Übergang vom Flugverkehr zur klimafreundlichen Mobilität.

Die Fakten

Die CO2-Emissionen (Halbstreckenprinzip) durch den Hamburger Flughafen betrugen im Jahr 2020 wegen der Corona-Krise "nur" ca. 80 % des im Hamburger Klimaplan festgelegten Klimabudgets für 2030! Es gab nur ein sehr reduziertes Flugaufkommen.

Es muss sich noch sehr viel tun, damit auch zukünftig das CO2-Budget (gestrichelte Linie) eingehalten werden kann.

In Hamburg soll das Flugaufkommen nach der Corona-Krise wieder das Niveau von 2019 erreichen. 2019 (rote Balken) lag die CO2-Belastung allerdings sehr weit über dem festgelegten Budget.

Die vorgesehenen bodenbezogenen CO2-Reduktionsmaßnahmen am Hamburger Flughafen sind lächerlich im Verhältnis zur luftseitigen Klimalast. Allein auf Scheinlösungen zu setzen (EU-ETS, CORSIA, PtL-Kerosin) heißt das Problem zu negieren.

Klima(schutz)plan Hamburg

Die Schere zwischen „Soll“ (blaue Balken) und „Ist“ (rote Balken) bzgl. der luftverkehrsbezogenen CO2-Emissionen geht immer weiter auseinander.

Gefordert sind bis 2030 minus 44,6 % ggü. 1990. Im Jahr 2018 sind es jedoch 276 % über der Zielmarke!

Der Hamburger Klima(schutz)plan droht zu scheitern. Bis zum Jahr 2030 soll die Hamburger Klimalast gegenüber dem Referenzjahr (1990) um 55 % abnehmen. Der Verkehrssektor (und hier insbesondere der Luftverkehr) vermasselt die ansonsten gute Bilanz. Anstatt seit 1990 rückläufig zu sein, steigen die luftverkehrsbezogenen CO2-Emissionen deutlich an. Es ist jedoch in keiner Weise hinnehmbar, dass ausgerechnet der umweltschädlichste Verkehrsträger scheinbar einen Freiflugschein besitzt.

Lärmkosten durch den Flughafen Hamburg

Die fluglärmbedingten immateriellen Gesundheitskosten sowie die konkreten Gesundheitsschäden für die insgesamt ca. 250.000 vom Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Schleswig-Holstein belaufen sich auf ca. 24,8 Mio. Euro pro Jahr!

Ein Negativbetrag, der bislang in keiner Bilanz auftaucht. Bisher verfügt der kommerzielle Flughafenbetreiber (Flughafen Hamburg GmbH – FHG) über ein kostenloses Lärmkontingent. Dieses wurde 1998 festgelegt und seitdem weder den geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen noch den wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Lärmfolgeforschung angepasst, d.h. verringert. Derartige Verschmutzungszertifikate zu Lasten Dritter (Freizeichnung zum Austrag (Emission) von Schadstoffen in die Umwelt) sind nicht mehr zeitgemäß und gehören daher abgeschafft!
Bisher wurde vom Flughafen­betreiber und von den Verantwortungs­trägern in Politik und Verwaltung lediglich der monetäre Gewinn durch den Passagier- und Frachttransport betrachtet. Nunmehr ist zu fordern, dass bei der jährlichen Flughafenbilanz stets die verursachten Lärmkosten mit angegeben werden. Fluglärm hat seinen Preis – dieser ist durch die Belastungsverursacher zu entrichten und nicht (wie bisher) durch die Betroffenen!

Zahlen in Hamburg

Aktuelle Termine

Einfach machen

Jede/r kann etwas tun, z. B. auf nicht notwendige Flüge verzichten.

Wir unterstützen diese Aktionen bzw. sind Teil dieser Netzwerke:

BAW-Blog: #noFlyHAM

#NoFlyHAM: Der BAW-Blog mit Beiträgen zur nachhaltigen Reduzierung der luftverkehrsbedingten Belastungen in Hamburg und Schleswig-Holstein

Der Betrieb des innerstädtisch gelegenen Hamburger Verkehrsflughafens „Helmut Schmidt“ – inmitten einer dicht besiedelten Metropolregion – bedingt die umfassende Rücksichtnahme auf die vom Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowohl im Nahbereich um den Flughafen als auch in den An- und Abflugschneisen bis weit in das Umland hinaus. Die strikte Einhaltung der gesetzlich festgeschriebenen Schutzbestimmungen für die Bevölkerung ist hierfür eine zwingende Grundvoraussetzung!

Aktuelles

Terran reisen fürs Klima


Ohne Flugzeug unterwegs:
Den eigenen individuellen CO2-Fußabdruck verringern und das Klima schonen.
Die neue Bewegung
Weiterlesen …

Wir verzichten aufs Fliegen


Wir bleiben am Boden:
Jeder kann etwas tun und aufs Fliegen verzichten.
 
MACH MIT!
Weiterlesen …

Umfrage: Bullshit-Flüge

Stay Grounded: Was sind unnötige und ungerechte Flüge? Und wie sollten wir sie nennen? Wir freuen uns auf deine Meinung.
Wir haben das Gefühl, dass die Debatte um's Fliegen zwar in die Gänge kommt. Doch der Fokus bleibt die Hoffnung auf unrealistisches grünes Fliegen. KlimaGERECHTIGKEIT kommt nicht vor.
Weiterlesen …

Newsletter

BAW-Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie über Aktionen.

Datenschutzerklärung
Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse zur Bearbeitung gespeichert wird.
Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Anmelden

Bitte addieren Sie 7 und 8.

Newsletter

Abmelden

Bitte addieren Sie 4 und 6.